Anonymous

Regeneration unterstützen und das Immunsystem stärken

Einige unserer Teamfahrer kennen sie bereits: die berühmt-berüchtigte „Sadistenbrühe“ von toMotion. Eigentlich ging die Spezialmischung unter der Bezeichnung „Regenerationsdrink“ ins Rennen, aber es dauerte nicht lange, bis sie von einem besonders leidensfähigen Teammitglied in Sadistenbrühe umgetauft wurde. Ein Name, der sich gehalten hat – auch wenn dieser Drink unbestreitbare Gesundheitsvorteile hat, von etlichen Teammitgliedern regelmäßig zubereitet und konsumiert und von einigen sogar gemocht wird. Im Folgenden weitere Infos für alle, die die toMotion-Sadistenbrühe und ihre Vorzüge noch nicht kennen.

Kommerzielle Regenerationsdrinks gibt es viele – die meisten werden einfach mit Wasser angerührt und unterstützen laut Herstellerversprechen nach Rennen oder Trainingseinheiten den Körper bei der Regeneration. Die Zubereitung der toMotion-Sadistenbrühe erfordert etwas mehr Aufwand. Da das Getränk im Kühlschrank mehrere Tage haltbar ist, kann es jedoch ebenfalls schon vor dem Rennen oder Training vorbereitet und dann einfach mitgenommen werden.

Das Besondere am Regenerationsdrink von toMotion sind die größtenteils natürlichen Zutaten. Viele Pflanzen und Gewürze verfügen über Inhaltsstoffe, die den Körper in seinen Funktionen unterstützen – auf ganz natürliche Weise. Im Training oder Rennen bildet sich im Körper vermehrt Säure, die während der Regeneration wieder abgebaut werden muss. Basische Nahrungsmittel beschleunigen diesen Vorgang. Mineralstoffe und Vitamine stärken das Immunsystem und unterstützen ebenfalls den Regenerationsmechanismus. Eine Kombination von Zutaten, die basisch sind und/oder über die gewünschten Inhaltsstoffe verfügen, ist damit ideal zur Unterstützung der Regeneration und zur Stärkung des Immunsystems.

Zutaten für die toMotion-Sadistenbrühe

  • Saft einer halben ausgepressten Zitrone
  • 50 ml Aroniasaft
  • 1 Ampulle flüssiges Magnesium (z.B. von Sponser)
  • 1 Teelöffel Zimt
  • ½ Teelöffel Kurkuma, in etwas Leinöl eingerührt
  • 2 Teelöffel Kakao
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Chilipulver
  • 1 cm frisch geriebenen Ingwer
  • 2-3 Messlöffel Whey Eiweißpulver Neutral (gibt es auch von Sponser)
  • 150 g frische Beeren

Je nach Flüssigkeitsbedarf mit Wasser auffüllen. Alles in den Mixer geben und gründlich durchmixen.

 

Speziell für die Regeneration enthält der Drink Eiweißpulver sowie flüssiges Magnesium. Beim Eiweißpulver haben wir bewusst die Variante „Neutral“ gewählt, damit es nur hochwertiges Eiweiß für den Muskelaufbau ohne irgendwelche Zusatzstoffe liefert. Auch die basischen Elemente (Zitronensaft, Aroniasaft, Beeren, Ingwer) tragen zur Regeneration bei, indem sie die beim Training entstandene Säure wieder ausgleichen. Magnesium und Zink sind wichtig für den Energiestoffwechsel, für die Bildung von Regenerationshormonen und werden außerdem für über dreihundert weitere Stoffwechselreaktionen benötigt.

Pflanzenstoffe wie Kakao, Ingwer, Kurkuma, Chili und Beeren sind bedeutsam für die strukturelle Regeneration des Körpers, also die Reparatur des Gewebes und den Aufbau von neuen Strukturen. Sie vermindern auch den Muskelkater.Das Kurkumapulver wird in Leinöl gelöst, weil es vom Körper dann besser aufgenommen und seine Wirkung dadurch noch verstärkt wird.

Wer sich über den Winter gerade in einer Trainingspause befindet, im Hinblick auf die vermehrt kursierenden Krankheitserreger sein Immunsystem aber gerne stärken möchte, kann das Rezept auch ohne die Elemente Eiweißpulver und Magnesium zubereiten. Ob mit oder ohne Eiweiß und Magnesium: die toMotion-Sadistenbrühe wird deinen Körper in der kalten Jahreszeit dabei unterstützen, der kombinierten Belastung von Arbeit, (Training) und Krankheitserregern besser standzuhalten.

Aroniasaft, der ein wesentlicher Bestandteil der toMotion-Sadistenbrühe ist, kann und sollte aber auch pur genossen werden. Wir verwenden für unseren Regenerationsdrink BIO Aronia Qi, ein Produkt unseres langjährigen Teampartners Fitrabbit. Das blau-rote Getränk mit dem herben Geschmack besteht zu 80 % aus Direktsaft der Aronia-Beere, ergänzt durch Topinambur-Konzentrat, Passionsfruchtpüree und Kräuterextrakte. Hauptakteur in Sachen Gesundheit ist dabei zweifellos die Aronia-Beere. Aroniabeeren enthalten den höchsten in Obst gemessenen Wert an Anthocyanen und OPC! Diese Polyphenole sind hochwirksame Antioxidantien, die das Immunsystem stärken, freie Radikale fangen und damit auch Krebserkrankungen vorbeugen.

Über die Wintermonate nehmen wir täglich ein 60 ml-Gläschen des Aroniasafts zu uns – pur oder vermischt mit anderem Saft oder Wasser oder auch mit Joghurt, ggf. gesüßt mit etwas Honig. Unserer Erfahrung nach verringert das die Anfälligkeit für die im Winter typischen Erkältungskrankheiten deutlich. Und an den Tagen, an denen wir trainieren, gönnen wir uns zusätzlich einen Becher Sadistenbrühe. So sind wir in den vergangenen Jahren gut durch den Winter gekommen. Probier es doch einfach mal aus!

Wer noch keinen Aroniasaft zuhause stehen hat, hat vielleicht Interesse am Dezember-Angebot unseres Teampartners Fitrabbit:

fitrabbit-Angebot:

1 Karton Bio Aronia Qi (3 Liter) + 1 Karton Bio RübenHerz (3 Liter) fürEUR 49,00anstatt regulär EUR 74,80. Diese beiden Kartons reichen bei Verbrauch der empfohlenen Menge für vier Wochen.

Voraussetzung:Du testest diese beiden Produkte über einen Zeitraum von vier Wochen, trägst jeweils am Ende der Woche deine Beobachtungen in den 4-Wochen-Test-Fragebogen „Challenge Yourself“ ein  und schickst den Fragebogen am Ende ausgefüllt an toMotion (Andrea Potratz,a.potratz@tomotion-gmbh.de). Wir leiten ihn dann an fitrabbit weiter.

Fragebogen zur Ansicht:


Anonymous

Da Birnen weniger Fruchtsäure besitzen als Äpfel, aber ebenso viel Zucker enthalten, schmecken sie besonders süß. Trotzdem schonen sie die Zähne und sind für säureempfindliche Menschen und Babys sehr bekömmlich. Gekocht gilt die Birne als ideale Schonkost. Durch ihren hohen Gehalt an Ballaststoffen sättigen Birnen schnell und fördern die Verdauung. Bereits eine einzige Birne liefert 20 % des Tagesbedarfs an Ballaststoffen. Damit wird die Darmentleerung verbessert und Verstopfung vorgebeugt. Außerdem stimulieren Birnen die Bildung von Magensäften und tragen auch damit zu einer besseren Verdauung bei.

Die Frucht ist außerdem reich an Vitaminen. Das Vitamin C einer Birne deckt etwa sieben Prozent des Tagesbedarfs eines Erwachsenen. Folsäure, ein Vitamin des B-Komplexes, fördert insbesondere die Blutbildung und spielt eine Rolle beim Aufbau von Glückshormonen (zum Beispiel Serotonin). Die Birne ist zudem Lieferant vieler wichtiger Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Kupfer, Jod, Magnesium, Phosphat und Zink. Durch den hohen Gehalt an Kalium wirkt die Frucht entwässernd und lindert Nieren- und Blasenprobleme. Wie beim Apfel befinden sich die meisten Vitamine auch bei der Birne unter der Schale. Wenn möglich, sollte die Frucht deshalb mit Schale gegessen werden.

Was bei Kauf und Lagerung zu beachten ist, erfährst du auf unserem Ernährungskärtchen Nr. 54. Außerdem findest du dort ein leckeres Rezept für ein Birnen-Hirse-Müsli.


Anonymous

Zu viert waren sie nach Torbole in Italien gefahren, um die Saison 2017 auf den Trails rund um den Gardasee ausklingen zu lassen. Passend zur Saisonpause übernahm einen Großteil der Höhenmeter das Shuttle – und so blieb den Teilnehmern viel Zeit, die spektakulären Abfahrten zu genießen.

Hier der Bericht von TNT-Fahrer Sven Schmid:

„Vom 19. -22.10. fand das Enduro Camp am Gardasee statt, genauer in Torbole. Unsere Gruppe war ziemlich überschaubar und bestand aus Mirko, Markus, Andrea und mir. Das Wetter war - bis auf den letzten Tag - für Oktober noch wirklich sehr gut, nur gegen Nachmittag/Abend war immer wieder etwas Nebel zu sehen. Viele Höhenmeter mussten wir nicht bewältigen, da uns jeden Morgen das Shuttle einige der Höhenmeter abnahm. Dadurch konnten wir uns doch noch viel besser auf die Abfahrt konzentrieren, und hatten wirklich den gesamten Tag Zeit, Tiefenmeter zu bewältigen und das auch noch sauber und mit viel Spaß. Das Gelände war deutlich anders, als ich es gewohnt war, da hier viel mehr lose Steine und Geröll auf den Trails zu finden waren. Manchmal habe ich etwas Flow vermisst, doch die Trails waren wirklich sehr gut ausgesucht und boten auch mir immer wieder neue Herausforderungen und den einen oder anderen Spot, den es bei mir zuhause nicht gibt. Eine zusätzliche Herausforderung war die Jahreszeit, wodurch große Teile der Trails mit Laub bedeckt waren. Dies schränkte manchmal die Sicht ein und machte manche Trails ziemlich rutschig. Somit musste man entweder etwas langsamer fahren oder etwas Risiko eingehen, wobei ich letzteres vorziehe. Was natürlich nicht zu vergessen ist, ist die manchmal wirklich atemberaubende Landschaft und die Ausblicke von ca. 1700 m Höhe. Das Essen und besonders das Frühstück in unserem Hotel ließen nur wenig Wünsche offen, so dass ich meist noch gerne länger geblieben wäre. Nur früher aufstehen wollte ich deshalb auch nicht…  Der letzte Tag war ziemlich verregnet, was die Sache ungemütlich und auch gefährlich auf den Trails gemacht hätte, so dass wir etwas früher abgebrochen haben. Trotzdem bleiben mir die Tage in sehr guter Erinnerung.“


Anonymous

Die Saisonpause im Herbst wird von vielen Mountainbikern dazu genutzt, in andereSportarten reinzuschnuppern, oder aber einfach Genusstouren auf ihrem Bike zuunternehmen und die bunten Herbstfarben im Wald zu genießen. Doch Nässe und Blättermachen so manchen Trail tückisch: Wurzeln und Steine werden schmierig und glatt. Wasdann hilft, ist ein guter Reifen, der speziell für solche Streckenverhältnisse entwickeltwurde. Unser Partner Vittoria hat in seinem Produktprogramm zwei Reifen, die wir euchgerade für den Herbst wärmstens empfehlen können: den GATO und den BARZO.

Unser Teammitglied Andreas Barth, der Area Sales Manager bei Vittoria ist, beschreibt den BARZO so:

Der Barzo ist ein guter Allrounder für jedes Gelände und macht selbst eine Alpen-Bergsteiger-Tour mit. In XC- oder auch Marathonrennen kann er durchaus das Zünglein an der Waage spielen, da er schnell rollt und doch satten Grip zu bieten hat.

  • Allround-Reifen für XC- und leichte Trailbikes
  • Gut für jegliche Art von Untergrund, ob trocken oder schlammig (so manches Teammitglied hat schon gute Erfahrungen damit gesammelt)
  • XC-Weltmeister in 2015 Damen Elite
  • In TNT G+ Version, faltbar und Draht erhältlich
  • In den Größen 26 x 2.1/2.25, 27,5 x 2.1/2.25/2.35/2.6 und 29 x 2.1/2.2.5/2.35 verfügbar (TNT, Falt- und Drahtversion nicht in allen Größen erhältlich)
  • Folgende Größen auch als Kinderreifen erhältlich (ab Januar 2018): 20 und 24 Zoll x 1.9.

 

Auf der 29er-Test-Homepage „twentynineinches-de.com“ gibt es einen ausführlichen Testbericht zum Barzo. Hier das Fazit:

„Gratulation VITTORIA! Mit dem Barzo in 2.25 haben die Italiener in meinen Augen einen sehr guten Allrounder im Programm, der von XC über Tour bis zum gemäßigten Trail-Einsatz alles abdeckt, ohne irgendwo gravierend abzufallen. Sein feines, dem Conti X-King-ähnliches Profil kommt auf unterschiedlichsten Untergründen bestens zurecht. Als Allrounder sticht er zwar nirgends als überrragend oder außergewöhnlich gut heraus, aber dafür bekommt man eine maximale Vielseitigkeit. Ein echter Alleskönner eben, bei dem das Gesamtpaket aus Performance, Verschleiß und Gewicht einfach stimmen.“

Link zum vollständigen Testbericht.

Zum GATO schreibt Andreas Barth von Vittoria:

Der Gato (ital. für Katze) macht seinem Namen alle Ehre, indem er sich gut in den Untergrund krallt und so manchmal den Trail tatsächlich wie auf Schienen bezwingt.

  • Reifen für nasse, feuchte Untergründe. Rollt trotzdem im Trockenen sehr gut, mag den Schlamm nicht so gerne
  • Gute Selbstreinigung
  • Durch das Lamellenprofil auf den Stollen gute Haftung gerade auf feuchten Wurzeln und Steinen
  • Erhältlich entweder als Falt- oder TNT G+ Variante
  • Größen: 27.5 / 29 x 2.2

 

Sportblogger und toMotion-Racing-Teammitglied Daniel Bürgin hat den Reifen getestet. Hier ein kurzer Auszug aus seinem Testbericht:

„Wer mit den schwachprofilierten XC-Reifen bis dato nicht klar kam, der könnte mit dem Gato II die Sicherheit bekommen, um Situation wie nasses Lauf in einer Kurve mit mehr Selbstvertrauen zu meistern. Andere Fahrer wiederum haben aus ähnlichen Gründen ihre XC-Hardtails schon mit Reifen aus dem All-Mountain Bereich bestückt. Für diejenigen sei gesagt, testet mal den Gato II. Ihr werdet vom Grip-Niveau nicht enttäuscht, dafür aber wohl schneller unterwegs sein. Interessant dürft der Gato II auch für die All-Mountain Fraktion im Mittelgebirge sein. Gerade wenn ihr längere Distanzen von einem Trail zum nächsten überbrücken müsst, ist der Gato II hier sicher ein toller Reifen. Er rollt verhältnismäßig leicht und ihr spart eventuell sogar Gewicht.“

Link zum vollständigen Testbericht von Daniel Bürgin

Auch Sven Schmid vom toMotion Nachwuchs Team TNT ist den Gato gefahren. Hier ein Auszug aus seinem Testbericht:

„Das Gewicht ist mit 720g ca. 100g höher als beim PEYOTE TNT Edition in 2,1, der mein Standard Vorderreifen ist. Dafür bietet der GATO aber mehr Grip durch eine breitere Auflagefläche und ein grobstolligeres Profil. Vor allen durch die stärker ausgeprägten Außenstollen konnte der Kurvengrip deutlich erhöht werden. Dies bringt vor allem bei nassen und feuchten Bedingungen einen Vorteil. Was mir auch gut gefällt ist, dass der Reifen trotz des gröberen Profils noch sehr gute Rolleigenschaften aufzeigt."

Link zumTestbericht von Sven Schmid

toMotion-Angebot im November 2017

2 x Barzo 29/27,5 x 2,25 + 250 ml Vittoria Dichtmilch für 90,- Euro statt 129,- Euro
2 x Gato 29 x 2,2 Zoll + 250 ml Vittoria Dichtmilch für 90,- Euro statt 129,- Euro
1 x Barzo 29 x 2,25 Zoll + 1 x Gato + 250 ml Vittoria Dichtmilch für 90,- Euro statt 129,- Euro

Angebot gültig bis zum 20.11.2017.


Power4you - das Training, das dich über den Winter auf dein nächstes Leistungslevel bringt. Verbessere dein Level an Kraftausdauer, Stabilität und Koordination.

Kraftausdauer + Rumpfstabilität + Koordinaton = Extraplus an Power
Um ausdauernd eine hohe und anspruchsvolle Leistung auf dem Bike zu bringen, brauchst du nicht nur starke Beine, sondern einen rundum starken Körper. Insbesondere dein Rumpf muss stabil sein, als Basis und Widerlager für die auftretenden Kräfte und die Power, die du beim Pedalieren entwickelst.

Power is nothing without control
Um deine Kraft zielgerichtet anbringen zu können und in jeder Lage stabil zu sein, so dass dich nichts aus der Ruhe bringt, arbeiten wir auch an deiner Koordination und an deinem Gleichgewicht. Ein Training für den ganzen Körper. Danach wirst du stark und gefestigt in die Saison gehen.

Nutze den Winter und hole dir den entscheidenden Vorteil!

Das Training startet ab dem 17. November immer freitags von 17:30 Uhr bis 18:30 Uhr. Ingesamt sind es 10 Termine mit individuell angepasster Steigerung der Belastung.

Trainingsort: toMotion functional trainings institute, Bregenzer Str. 35, 88131 Lindau

Teilnehmer: 3-6 Teilnehmer/innen

Kosten: 190,- Euro pro Person

Anmeldung: telefonisch unter 0160-94846129, per Mail: a.potratz@tomotion-gmbh.de oder persönlich in der Bregenzer Str. 35.

Download Ausschreibung Power4you!

Ich freu mich auf dich! :-)