Anonymous

Das Plus an Entspanntheit und Sicherheit

Barends (auch Lenkerhörnchen genannt) stammen aus den Anfangszeiten des Mountainbikes und werden im Normalfall an das Ende des Lenkers montiert. Da durch die Barends die Griffposition gewechselt werden kann, werden bei längeren Fahrten das Handgelenk und die Muskulatur geschont. Auch der Schwerpunkt des Fahrers wird durch die Griffposition verlagert, was Schmerzen und Verkrampfungen vorgebeugt. Barends ermöglichen eine bessere Kraftübertragung, beispielsweise beim Wiegetritt und höhere Kontrolle, etwa in scharfen Kurven. Die Innerbarends® sind eine neue, innovative Weiterentwicklung unseres Teampartners SQlab mit einem vorher noch nie dagewesenen Sicherheitsaspekt: trotz der veränderten Griffposition sind die Bremshebel permanent greifbar.

  

Die Innerbarends von SQlab wiegen nicht viel (108 Gramm/Paar), stören nicht und passen an nahezu jeden Lenker. Sie werden direkt im Anschluss an den Griff montiert. Da fast alle Bremshebel so lang sind, dass man sie aufgrund besserer Bremsleistung nach innen schieben kann und sollte, entsteht zwischen Griff und Bremse bzw. Schaltung fast immer genügend Platz.

Die Innerbarends eignen sich in erster Linie für das Mountainbike: MTB Race, Cross Country, Marathon, Trailbike, Touren, All Mountain, bis hin zum Enduro, um die Verbindungsetappen leichter zu machen. Aber auch auf normalen Fahrradlenkern bei Trekkingrädern und sogar auf dem Citybike machen sie viel Sinn.

Einige Teammitglieder von toMotion Racing by black tusk haben bereits Erfahrungen mit den Innerbarends gesammelt. Hier ihre Bewertung:

Anja Knaub (Leistungsträgerin im Team toMotion Racing by black tusk): „Für mich sind die Innerbarends eine großartige Entdeckung. Endlich hat man auf dem Bike die Möglichkeit einen breiten Lenker zu fahren und trotzdem sportlich und Wind schnittig eine gute Handposition einzunehmen. Ich bin sehr zufrieden damit und habe das zweite Paar für mein anderes Bike gerade bestellt. Einfach nur klasse!“

Jos van Sterkenburg (15-jähriger Nachwuchsfahrer): „Seit gut drei Monaten fahre ich mit den Innerbarends von SQlab und spüre echte Verbesserungen/Änderungen meiner Sitzhaltung. Besonders auf längeren geraden oder Bergauf-Passagen kann man einfach umgreifen und sofort eine deutlich komfortablere Sitzhaltung einnehmen. Ich hatte sogar den Eindruck, mehr Druck auf den Pedalen zu haben. Durch das Umgreifen der Hörnchen, die mit Sicherheit nicht das schönste Element am Fahrrad sind, aber vielleicht eines der Sinnvollsten, kann man spürbar besser am Fahrrad "reißen". Inzwischen fahre ich, abgesehen von Trails und kurzen, extrem steilen Anstiegen, kaum noch an meinen normalen Griffen. Auch im Trainingslager vor zwei Wochen konnten sich die Innerbarends auf den 100 Kilometer langen Einheiten super behaupten und sie werden an meinem Lenker ab sofort als Serienausstattung dran sein. ;)“

  

Gabi Scheu (Hobby-Racerin): „Von den Innerbarends von SQlab bin ich total begeistert! Bei längeren Streckenabschnitten auf der Ebene ist ein windschnittigeres Fahren möglich. Zusätzlich bringen die Innerbarends durch die ergonomische Haltung eine Entlastung der Arme und Hände, was mir nach meiner Karpaltunnel-OP sehr wichtig ist. Auch ihr geringes Gewicht hat mich positiv überrascht. Außerdem lassen sich durch die Innerbarends steile Anstiege besser bewältigen.“

toMotion-Angebot im Mai 2019:

1 Paar SQlab Innerbarends                          EUR 39,95

dazu gibt es gratis 5 x BIO Beutel Rübenherz (à 100 ml) bei Bestellung im Aktionszeitraum (1. – 31.5.2019)


Anonymous

Mit frühzeitiger Planung zum Erfolg

Wer dem Mountainbike-Virus erlegen ist und irgendwann auch damit beginnt, Rennen zu fahren, wird bald seine ganz eigenen Vorlieben entwickeln. Hast du einfach Spaß daran, Rennen zu fahren und möchtest den Nervenkitzel während der Saison gerne so oft wie möglich erleben? Oder geht es dir eher darum, bei bestimmten Rennen eine Top-Leistung abzurufen und das für dich bestmögliche Ergebnis einzufahren? Darüber solltest du dir im Klaren sein, bevor du mit der Rennplanung für die kommende Saison beginnst. Denn von deinem Rennkalender hängt dein Training in den Wochen und Monaten zuvor ab – oder sollte es zumindest. Andrea Potratz, Cheftrainerin des Mountainbike-Teams toMotion Racing by black tusk, hat für dich einige Tipps zu diesem Thema.

  

Grundsätzlich gilt: früh mit der Planung für die nächste Saison zu beginnen, zahlt sich aus. Einerseits in Euro und Cent, denn bei vielen Rennen gibt es Rabatte für Frühanmelder. So kann man in manchen Fällen beim Startgeld bis zu 50 Prozent sparen, wenn man sich frühzeitig anmeldet. Außerdem gibt es bei vielen Rennen Teilnehmerlimits, die ärgerlicherweise gerade bei tollen Streckenführungen oder anderen Dingen, die ein Rennen attraktiv machen, oft schnell erreicht sind. Wer sich frühzeitig anmeldet, ist sicher mit dabei.

Ein ganz wichtiger Punkt ist die Trainingsgestaltung. Eine Vorliebe für Cross Country-Rennen oder Marathons kristallisiert sich bei den meisten schon früh heraus. Trotzdem macht es im Hinblick auf dein Training einen Unterschied, ob du auf Kurzstrecken-Marathons hin trainierst oder bei deinen Rennen lieber die langen Distanzen in Angriff nimmst. Vielleicht möchtest du in der kommenden Saison auch mal an einer für dich ungewohnten Disziplin schnuppern? Dann ist es sinnvoll, das schon eine ganze Weile im Voraus zu planen, um dein Training auf die neuen Herausforderungen abzustimmen.

Wer seine Rennen hauptsächlich zum Spaß fährt, hat bei seiner Rennplanung (fast) freie Hand. Natürlich lohnt es sich im Hinblick auf Teilnehmerlimits und Frühbucherrabatte auch hier, frühzeitig mit der Planung zu beginnen. Aber da du nicht auf bestimmte Saison-Highlights hin trainierst, kannst du während der Woche regenerieren, um am Wochenende ausgeruht im Rennrausch zu schwelgen. Dabei sein und Spaß haben ist alles!

  

Vielleicht nutzt du die Winterpause, um dich im Kreise deiner Teamkollegen von toMotion Racing by black tusk oder in anderen Mountainbike-Communities umzuhören, welche Rennen Spaß machen? Da gibt es oft tolle Geheimtipps mit wunderschönen Streckenführungen, wenig Teilnehmern und/oder einer super Organisation.

Anders sieht es aus, wenn du es ernst meinst. Möchtest du bei bestimmten Rennen auf den Punkt fit sein und ein Maximum an Leistung abrufen? Dann solltest du dich auf zwei bis drei Saison-Highlights pro Jahr beschränken. Wenn ein solcher Höhepunkt ansteht, möchtest du topfit ins Rennen gehen. Definierst du für dich selbst bestimmte Saisonhöhepunkte und fährst bei diesen auf Platzierung, führt kein Weg an konsequentem, gezieltem Training vorbei. Also hat dies in den Wochen zuvor oberste Priorität. Natürlich kann es in der Vorbereitungszeit auch das eine oder andere Trainingsrennen geben, das dann jedoch einen anderen Fokus hat. Bei einem Trainingsrennen schnupperst du Rennluft, lernst mit der mentalen Belastung umzugehen und sammelst intensive Trainingskilometer. Dein Trainingsplan nimmt aber keine Rücksicht auf dieses Rennen, d.h. vielleicht stehst du dort auch mit müden Beinen am Start. Macht nichts, denn das Rennen ist Teil deines Trainings und macht dich fit für dein persönliches Saison-Highlight!

  

Deine Saisonhöhepunkte sollten dabei genügend Abstand zueinander haben oder aber ganz dicht beieinander liegen. Eine Maximalform kann man nicht beliebig lange konservieren. Hast du im Rennen deine maximale Leistung abgerufen, musst du zunächst einmal einige Tage regenerieren. Wenn du gleich am folgenden Wochenende noch einmal auf Platzierung fährst, wird das vermutlich funktionieren. Doch dann sollte eine mehrwöchige Phase folgen, in der du gut regenerierst und mit gezieltem Training auf den nächsten Saisonhöhepunkt hinarbeitest.

  

Ein nicht zu unterschätzender Faktor ist auch die mentale Belastung der Rennen. Vor allem wenn du ehrgeizige Ziele hast, ist der mentale Druck oft sehr hoch. Kann ich gerade heute meine maximale Leistung abrufen? Reicht sie, um gegen die Konkurrenz in meiner Alterskategorie zu bestehen? Komme ich mit der Streckenführung klar und habe ich sowohl die Ausdauer als auch das technische Können, um bei diesem Rennen erfolgreich zu sein? All diese Überlegungen zehren an deiner Energie – nicht umsonst steht vor allem im Spitzensport Mental-Training mit auf dem Trainingsplan, um mit solchen Belastungen besser umzugehen. Wer zu viele Rennen fährt, läuft Gefahr, in eine mentale Erschöpfung zu rutschen, eine Art Burnout. Dann ist der Spaß am Mountainbike und insbesondere an Rennen ganz schnell weg. In solch einem Fall hilft nur noch eine radikale Trainings- und Rennpause, bis du genügend Distanz gewonnen hast und den Mountainbike-Sport mit neuer Energie angehen kannst.

Zum Schluss noch ein Beispiel: ist dein großes Saison-Highlight eine Teilnahme an der Bike Transalp, dann solltest du deine Entscheidung schon sechs bis neun Monate vorher (also im Herbst des Vorjahres) treffen. Nach der Saisonpause wirst du über den Winter zunächst viel Grundlagenausdauer trainieren. Parallel dazu macht ein Kraft-Koordinations-Training Sinn. Später kommen Intervalle und vielleicht auch noch Fahrtechniktraining dazu. Das Training wird dabei auf deine ganz individuellen Voraussetzungen abgestimmt: von welchem Trainingsniveau startest du? Wie viel Trainingszeit kannst du pro Woche investieren? Auf welchem fahrtechnischen Niveau bewegst du dich? Auf jeden Fall macht es Sinn, im Frühjahr das eine oder andere Trainingsrennen mit ähnlichen Distanzen und Geländeprofilen zu fahren, wie sie bei der Transalp zu erwarten sind. Wer möchte, kann bei seiner Trainingsgestaltung auf das Wissen der toMotion-Trainer/innen zurückgreifen. Ein professioneller, individuell auf dich zugeschnittener Trainingsplan kostet nicht die Welt und unterstützt dich dabei, dich auf den Punkt fit zu machen. Sprich doch einfach mal mit uns darüber:

Andrea Potratz

Tel. 08382-947 99 93  bzw. 0160-948 461 29

E-Mail: a.potratz@tomotion-gmbh.de

  


Anonymous

Satte Vergünstigungen beim Fahrradkauf

Bei Dienstwagen ist Leasing an der Tagesordnung, denn es ist für Unternehmen und Arbeitnehmer eine sehr attraktive Form der Fahrzeugfinanzierung. Seit 2012 gilt dieses Privileg auch für Fahrräder und das Dienstrad ist dem Dienstwagen steuerlich gleichgestellt. Immer mehr Unternehmen springen auf diesen Zug auf und bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, ein Dienstrad zu beziehen. Das ist nicht nur für die Gesundheit vorteilhaft, sondern auch für die Umwelt. Abgesehen davon trägt dich ein Fahrrad vor allem in der Großstadt lässig am morgendlichen Stau vorbei. Für dich bedeutet es außerdem eine Gelegenheit, günstig an das Fahrrad deiner Wahl zu kommen – und dieses dann nicht nur als Jobrad zu nutzen, sondern auch in der Freizeit. Doch auch Selbständige können über ein Leasing-Fahrrad Steuervorteile nutzen. Wie Fahrrad-Leasing funktioniert und was dabei zu beachten ist, erfährst du hier.

Anbieter wie JobRad.org und Bikeleasing-service.de bringen Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Händler in Sachen Fahrrad-Leasing zusammen. Mehr als 10.000 Arbeitgeber in Deutschland und über 5.000 Fachhändler bundesweit sind Mitglied des JobRad-Netzwerks. Auf diese Weise profitieren rund 1,5 Millionen Beschäftigte vom Angebot ihres Arbeitgebers, über ihre Firma ein Fahrrad zu leasen. Aber was genau ist eigentlich Fahrrad-Leasing?

Leasing ist eine Sonderform der Miete. Im Falle des Dienstrad-Leasings ist der Arbeitgeber der Leasingnehmer und zahlt die monatlichen Raten. Du entscheidest dich, über einen Zeitraum von 36 Monaten hinweg einen Teil deines Arbeitslohnes bzw. Gehalts nicht in bar, sondern als Sachbezug in Form eines Fahrrads zu erhalten. Dadurch verringert sich dein zu versteuerndes Einkommen. Die Höhe der monatlichen Leasingraten, die von deinem Lohn/Gehalt abgezogen werden, hängen vom Kaufpreis des Fahrrads (plus ggf. Zubehör, Versicherung etc.) ab. Da du das Rad auch privat nutzen darfst, entsteht ein geldwerter Vorteil, der monatlich versteuert werden muss (1 % des Listenpreises des Bikes). Insgesamt sparst du auf diese Weise bis zu 30 % gegenüber einem Direktkauf. Manche Arbeitgeber gewähren auch einen Zuschuss und übernehmen einen Teil der Rate. Die Leasinganbieter haben auf ihrer Homepage in der Regel einen Rechner, über den du deine Ersparnis konkret berechnen kannst. Nach Vertragsende (also nach drei Jahren) machen viele Leasinggeber dem Leasingnehmer (bzw. dir) das Angebot, das gebrauchte Rad zum kalkulierten Restwert von 10 % des Anschaffungspreises zu übernehmen.

  

  

Wenn der Arbeitgeber in seinem Vertrag mit dem Leasing-Anbieter nicht bewusst Einschränkungen gemacht hat (was eher selten ist), hast du die freie Wahl – ob Mountainbike, Rennrad, Stadt- oder Tourenrad, E-Bike, Liegerad oder Lastenfahrrad, alles ist möglich. Das heißt, ein JobRad ist eine attraktive Möglichkeit, dein Traumbike zu finanzieren. Vielleicht sogar ein Teambike von toMotion Racing? Es gibt auch eine umfangreiche Liste an Zubehör, das mit in den Leasingvertrag aufgenommen werden kann. Dazu gehören alle Teile, die fest mit dem Bike verbaut werden (z.B. Lenker, Vorbau, Pedale, Beleuchtung, Schutzbleche, Kindersitz etc.), aber auch loses Zubehör wie z.B. Fahrradtaschen, Ersatz-Akkus für E-Bikes oder hochwertige Schlösser. Jedes Leasingrad muss versichert sein, d.h. eine Vollkasko-Versicherung ist in der Regel ebenfalls Bestandteil des Vertrags. Auch eine Inspektions-Vereinbarung, eine Mobilitätsgarantie oder ggf. Versandkosten können in die Leasingrate mit eingerechnet werden. Eine Einschränkung gibt es jedoch: Gebrauchte Räder (auch Pedelecs und E-Bikes) sind als Leasingobjekte ausgeschlossen.

  

Damit du ein Dienstfahrrad leasen kannst, muss dein Arbeitgeber einen Vertrag mit einem Leasinggeber (z.B. JobRad) abgeschlossen haben oder abschließen. Ob dies bereits der Fall ist, kann dir die Personalabteilung sagen. Ansonsten würde es sich vielleicht lohnen, dass du deiner Firma den Vorschlag machst, Fahrrad-Leasing anzubieten. Für das Unternehmen ist das kostenneutral und da Arbeitnehmer, die das Angebot nutzen, ihr Bruttogehalt verringern, sinken die Sozialbeiträge auch für den Arbeitgeber. Zusätzlich profitiert er von den gesundheitlichen Vorteilen für den Arbeitnehmer, den die Bewegung mit sich bringt.Doch auch Selbständige haben die Möglichkeit, von einem Fahrrad-Leasing zu profitieren. Dadurch können sie hohe Anschaffungskosten vermeiden und ihre Liquidität schonen.

Der bikeDoc in Lindau ist Partner von JobRad, dem größten deutschen Anbieter im Fahrrad-Leasing, und von Bikeleasing. Ist dein Arbeitgeber ebenfalls Partner eines dieser Anbieter (oder bereit, es zu werden), dann bedeutet das für dich, dass du dein Wunschbike vom bikeDoc zusammenstellen lassen kannst und der Leasingvertrag anschließend direkt zwischen dem bikeDoc, dem Leasinganbieter und deinem Arbeitgeber abgewickelt wird. Nimm doch einfach mal Kontakt mit uns auf und lass dich beraten:

der bikeDoc
Tel. 08382 9479994 bzw. 0160 94846129
E-Mail: andrea@der-bikedoc.de
www.der-bikedoc.de


Anonymous

Zu den markantesten Frühlingsboten gehört der Bärlauch. Sein knoblauchähnlicher Duft erfüllt von März bis Mai unsere heimischen Wälder und dort kann jeder, der es sich zutraut, das gesunde Kraut sammeln und in leckeren Frühlingsrezepten verarbeiten. Die zarten, grünen Bärlauchblätter sind jedoch nicht nur ein kulinarisches, sondern auch ein gesundheitliches Highlight. So findet sich im Bärlauch neben zahlreichen Vitaminen und Mineralstoffen der Wirkstoff Alliin, der in Verbindung mit Sauerstoff zum keimtötenden, antibakteriell wirkenden Allicin umgewandelt wird. Zudem wirkt der wilde Knoblauch entgiftend und soll auch helfen, den Blutdruck und den Cholesterinspiegel zu senken.

In lichten Wäldern recken sich zuerst seine seidigen, grünen Blätter aus dem Waldboden empor, später entwickeln sich die hübschen, weißen Blüten. Um den Bestand nicht zu gefährden und auch im folgenden Frühjahr wieder genug Bärlauch vorzufinden, ist es wichtig, nicht die ganze Pflanze auszureißen, sondern höchstens ein Drittel der Blätter zu ernten. So hat die Pflanze noch genug Kraft, um Blüten und Samen zu bilden.

Bei der Bärlauchernte solltest du auf giftige "Doppelgänger" achtgeben. Besonders das Maiglöckchen ähnelt dem Bärlauch sehr. Aber auch die Herbstzeitlose oder der Aronstab könnten von Menschen, die sich in der Botanik nicht so gut auskennen, mit dem Bärlauch verwechselt werden. Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal ist der Knoblauchduft des Bärlauchs, der nach Ernte einiger Blätter jedoch an den Händen haftet und dann kein sicheres Unterscheidungskriterium ist.

Trotzdem kann man die verschiedenen Pflanzen sehr gut voneinander unterscheiden. So bildet der Bärlauch immer nur einzelne Blätter an einem Stängel aus. Findet man also mehrere Blätter an einem einzigen Stängel (wie beim Maiglöckchen) oder fehlt der Stängel ganz (wie bei der äußerst giftigen Herbstzeitlosen), handelt es sich NICHT um Bärlauch. Außerdem besitzt der Bärlauch eine leicht glänzende Blattoberseite, aber eine matte Blattunterseite. Beim Maiglöckchen und der Herbstzeitlosen sind die Blätter oben und unten glänzend.

Ist dir das zu unsicher, kaufst du Bärlauch einfach auf dem Wochenmarkt, wo er bundweise angeboten wird.

Bärlauchblätter sind eine wunderbare Vitalstoffquelle. Sie liefern viele Vitamine und Mineralstoffe, die für einen gesunden Organismus unerlässlich sind. So ist Bärlauch überaus reich an Vitamin C: 100 Gramm enthalten satte 150 mg Vitamin C, was 150 % des empfohlenen Tagesbedarfs eines Erwachsenen ist. Damit enthält Bärlauch dreimal so viel Vitamin C wie Orangen.

Welche weiteren gesundheitlichen Stärken das grüne Kraut aufweist, liest du auf unserem Ernährungskärtchen Nr. 68. Dort findest du auch ein einfaches Rezept für leckeren Bärlauchquark.


Anonymous

  

Was gilt es zu beachten, wenn du mit dem Bike verreist?

Menschen, die den toMotion-Newsletter abonniert haben, sind in der Regel keine ausgewiesenen Couch-Potatoes. Damit sind Aktiv-Urlaube mit dem Bike sicherlich für den einen oder anderen ein Thema. Grund genug, dass wir in unserem Newsletter mal der Frage nachgehen, was es bei Reisen mit dem Bike zu beachten gilt. Wobei es da eine Menge Varianten gibt: fahre ich direkt von zuhause los und unternehme eine mehrtägige oder gar mehrwöchige Urlaubstour auf dem Bike? Oder transportiere ich mein Bike zunächst mit dem Auto, der Bahn oder gar dem Flugzeug an einen anderen schönen Ort auf dieser Welt? Auch dort kann man dann entweder mehrere Tage am Stück auf dem Bike unterwegs sein oder man unternimmt von einem festen Standort aus Tagestouren. Die Anforderungen an die Ausrüstung variieren natürlich dementsprechend. Andrea und Claudia Potratz, die über viele Jahre hinweg umfangreiche Erfahrungen mit Bikereisen sammeln konnten, haben zu diesem Thema eine ganze Reihe Tipps für dich. Weiterer Input kommt von diversen Teammitgliedern, von denen wir wissen, dass sie ihre Urlaube oft und gerne auf dem Rad verbringen.

  

Ein Bike-Urlaub macht nur dann Spaß, wenn du danach erholt und mit vielen schönen Erinnerungen nach Hause zurückkehrst. Ein schmerzender Allerwertester, Muskelkater und Verspannungen passen da eher nicht ins Bild. Wobei auch die nach einigen Tagen vorbei sind – aber man muss sich eben erst einmal durchkämpfen und sich überwinden, am nächsten Tag doch wieder aufs Rad zu steigen. Vorbeugen kannst du, indem du vor dem Urlaub regelmäßig mit dem Bike unterwegs bist und dabei auch längere Strecken zurücklegst. Dann werden Muskelkater und Druckstellen am Po kein Thema für dich sein und du kannst deinen Urlaub vom ersten Tag an genießen. Hilfreich ist auch ein bequemer Sattel – vor dem Urlaub solltest du das ultraleichte Race-Modell gegebenenfalls gegen einen etwas ergonomischer geformten Sattel austauschen.

Hilfreich ist es natürlich auch, wenn dein Rad von der Sitzposition her optimal auf dich eingestellt ist. Falls du beim Biken regelmäßig Schmerzen in Nacken, Rücken, den Händen oder an sonstigen Körperteilen bekommst oder ein Taubheitsgefühl auftritt, solltest du deine Sitzposition in einem Bike-Fitting überprüfen lassen. Das macht nicht nur das Biken wesentlich angenehmer, sondern erhöht auch deine Leistungsfähigkeit, weil du mit der optimalen Ergonomie deine komplette Leistung auch wirklich aufs Pedal bringst. Ein Bike-Fitting kannst du bei toMotion jederzeit vornehmen lassen. Weitere Informationen zu diesem Thema findest du in dem Beitrag „Bike-Fitting – perfekte Einstellung für mehr Leistung und weniger Beschwerden“ aus unserem Newsletter Nr. 04-2016 (zu finden im toMotion-Archiv: www.tomotion-gmbh.de/GmbH/Archiv).

Planst du eine mehrtägige Biketour, solltest du dein Gepäck auf ein Minimum reduzieren. Alles, was du brauchst, muss in einem Rucksack und/oder in Satteltaschen verstaut werden und bedeutet zusätzliches Gewicht, das vorwärts bewegt werden muss. Anstelle eines dritten und vierten Kleidungssatzes ist es daher sinnvoller, etwas Waschmittel dabei zu haben. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass ein Unterhemd aus Merinowolle tagelang frisch riecht, auch wenn du geschwitzt hast. Dieses Material ist nicht ganz billig, aber für eine längere Biketour lohnt sich die Anschaffung allemal. Als Oberbekleidung sind feuchtigkeitstransportierende, leichte und schnell trocknende Synthetik-Materialien optimal. Natürlich dürfen eine Regenjacke, Regenhose und ggf. Überschuhe bei deiner Ausstattung nicht fehlen.

Für dein Bike empfiehlt Andrea, auf die Reise folgende Grundausstattung mitzunehmen:

  • Minitool mit allen wichtigen Werkzeugen
  • Kettennieter
  • Kettenschloss
  • Ersatzschlauch
  • Flicken
  • Maxalami (bei Tubeless-Fahrern)
  • Pumpe
  • Schaltauge
  • Etwas Panzertape
  • Ein paar Kabelbinder
  • Bremsbeläge

Markus Spier (auf dem Bild ganz rechts) hat im Urlaub fast immer sein Bike dabei. Hier beim toMotion Alpencross im Jahr 2016 – allerdings ganz komfortabel mit Begleitfahrzeug, so dass er sich unterwegs auf einen Tagesrucksack beschränken konnte: „Als ich mal einen Platten am Hinterreifen hatte, wollte ich mit Maxalami flicken, doch ich hatte sie vergessen. Also musste ich mühsam einen Schlauch einziehen. Bei einer anderen Reise ist einem Freund die Kette gerissen. Er hatte keinen Kettennieter dabei – gut, dass ich ihm mit einem passenden Tool aushelfen konnte.“

Tipp von Max Friedrich, der bereits viele Fernreisen mit dem Rad unternommen hat, unter anderem nach Südafrika: „Man sollte die Rolle Panzertape bzw. das Packband nicht im Handgepäck mitnehmen. Die habe ich schon oft abgenommen bekommen. Gleiches gilt für Werkzeuge (Multitools!) oder Radteile (z.B. Pedale).“

Auch bei den Nahrungsmitteln und Getränken solltest du dich auf das Wesentliche konzentrieren. Natürlich brauchst du unterwegs genügend Flüssigkeit – wobei es sicherlich möglich ist, deine Flaschen oder den Trinkrucksack von Zeit zu Zeit aufzufüllen. Nimm einfach etwas isotonisches Getränkepulver in einer Plastiktüte mit. So kannst du dem Wasser Geschmack und den nötigen Energiegehalt verleihen. Ansonsten würden wir dir empfehlen, nur einen gewissen Vorrat an Riegeln und/oder Gels einzupacken, da du diese unterwegs nicht ohne weiteres nachkaufen kannst. Abgesehen davon wirst du deine Hauptmahlzeit sowieso am Abend einnehmen, wenn du dein Etappenziel erreichst hast. Und im Notfall findest du unterwegs sicherlich einen Laden oder eine Tankstelle, um dir einen Energieschub zu besorgen.

Damit du all diese Dinge wasserdicht verpackt und möglichst wenig störend transportieren kannst, solltest du dir einen hochwertigenRucksack und ggf. Satteltaschen anschaffen. Gute Erfahrungen haben wir mit den Rucksäcken von Evoc und den Satteltaschen von Ortlieb gemacht. Sinnvoll ist es, wenn du bereits vor deiner Reise einige Trainingseinheiten mit Gepäck durchführst, damit sich dein Körper an das zusätzliche Gewicht gewöhnen kann. Aber grundsätzlich gilt natürlich: weniger ist mehr. Alles, was du einpackst, musst du mit dir herumschleppen. Nimm daher lieber ein paar zusätzliche Not-Euros mit - die sind leicht und vielseitig einsetzbar.

   

Um dich auf deiner Biketour zu orientieren, kannst du ganz traditionell auf Kartenmaterial in Papierform zurückgreifen. Karten sind unterwegs aber recht umständlich zu handhaben. Einfacher ist die moderne Variante mit einem GPS-Gerät. Zur Vorbereitung deiner Tour kannst du dir die Tracks auf dein Gerät laden und fährst dann unterwegs „nach Navi“. Trotzdem ist es ratsam, immer eine Karte dabei zu haben – erstens für die Orientierung, zweitens für den Fall, dass dein GPS-Gerät mal Probleme macht.

Ralph Nöth, der oft und gerne Bikepacking betreibt, empfiehlt für längere Touren den Routenplaner „Komoot“, mit entsprechenden Einstellungen fürs "Verkehrsmittel" MTB: „Große Hauptverkehrsstraßen werden meist recht clever umfahren. Mit Komoot bin ich  oft auf guten, meist menschenleeren Radwegen und Nebenstraßen unterwegs. Und das gefühlt ewig.“

Was aber, wenn deine Reise nicht direkt von zuhause aus losgeht, sondern an einem anderen Ort bzw. in einem anderen Land stattfinden soll? Dann musst du dein Bike zunächst dorthin transportieren. Bei einer Reise mit dem PKW brauchst du – falls dein Auto nicht so groß ist, dass du dein Bike darin verstauen kannst – einen passenden Radträger. Dieser dürfte bei den meisten Bikern bereits vorhanden sein, trotzdem hier noch einige kurze Informationen dazu. Bei Radträgern gibt es unterschiedliche Modelle. Manche werden auf dem Dach des PKW montiert, andere am Heck. Zu beachten ist, dass nicht jeder Radträger auf jeden PKW passt. Schau also genau hin, welches Modell zu deinem Auto passt, vor allem, falls du den Träger gebraucht kaufst. Die meisten Modelle sind inzwischen abschließbar, was natürlich wichtig ist. Dachträger haben den Vorteil, dass sie beim Öffnen der Heckklappe nicht stören. Dafür ist es mühsamer, das Bike aufs Autodach zu heben, als es auf einem in Knie- oder Oberschenkelhöhe montierten Heckträger zu befestigen. Transportierst du mehrere Fahrräder, kannst du die Lenker drehen und in Längsrichtung fixieren, damit die Räder gut nebeneinander passen. Wird es trotzdem eng, kannst du auch noch die Pedale abmontieren. Die Werkzeugtasche solltest du sicherheitshalber entfernen, ebenso wie Flaschen, die eventuell noch in den Flaschenhaltern stecken. Achte darauf, dass dein Bike auf dem Radträger gut befestigt ist, sonst kann es böse Unfälle geben.

Bei einer Flugreise muss dein Bike gut verpackt sein, damit es sicher und unbeschädigt am Zielort ankommt. Da kommt einerseits ein Karton in Frage, wie man ihn bei jedem Radgeschäft bekommen kann (bei denen sind die Kartons in der Regel Altpapier). Es gibt für den Transport von Fahrrädern auch spezielle Biketaschen oder -koffer, die in der Anschaffung jedoch nicht ganz günstig sind. Ein Vorteil der Taschen: sie haben Rollen. In der Regel muss das Bike für den Transport zerlegt werden. Sinnvoll ist es, den Rahmen mit einer Decke zu umwickeln, damit er von dem ebenfalls in der Tasche oder dem Karton verstauten Zubehör nicht beschädigt wird. Bei Flugreisen muss ein Fahrradtransport immer vorher angemeldet werden und in der Regel entstehen auch Zusatzkosten. Erkundige dich daher immer vorab bei der Fluglinie nach den Transportbedingungen für Fahrräder und halte dich an die Vorgaben, sonst geht die Umpackerei am Flughafen los oder du musst einen saftigen Aufpreis bezahlen!

Max Friedrich: „Ich bevorzuge den Fahrradkarton. Eine Tasche wiegt i.d.R. schon locker 10 kg. Dann kann man nur noch das Rad reinpacken und ist damit schon an der Gewichtsgrenze. Außerdem habe ich keinen Ärger mit einer evtl. beschädigten Tasche und es passen auch noch eine Standpumpe und Ersatzlaufräder rein. Am Zielort kann man den Karton schön zusammenfalten und z.B. unters Bett schieben.“

Sabine Loacker, die mit ihrem Bike unter anderem bereits in den USA und Südafrika war: „Mir ist das Mitnehmen vom eigenen Rad mit dem Flugzeug fast zu stressig. Da würde ich bei Fernreisen – wenn möglich - am Urlaubsort lieber ein Rad ausleihen, das ist stressfreier und risikoärmer. Allerdings ist es dann wichtig, die eigenen Pedale und den eigenen Sattel mitzunehmen.“

Zur Idee von Sabine noch folgender Hinweis von Andrea: wer daheim ein High-End Mountainbike fährt, läuft Gefahr, von der Qualität eines Mietbikes enttäuscht zu sein.  Das Ausleihen von Rennrädern ist hingegen in der Regel problemloser, da Miet-Rennräder oft hochwertiger sind als Miet-MTBs. Das solltest du bedenken, bevor du dich entscheidest, ob du auf eine Fernreise dein eigenes Fahrrad mitnimmst oder dir vor Ort eines leihst.

Am kompliziertesten ist unserer Erfahrung nach der Transport von Bikes mit der Bahn. In Deutschland können Fahrräder nur in bestimmten Zügen mitgenommen werden - oft sind dies die langsameren Regionalzüge. Wenn du dir die Mühe machst, dein Rad komplett zu zerlegen und zu verpacken, kannst du es ggf. auch in Zügen ohne Fahrradabteil als „normales“ Gepäckstück mitnehmen. Grundsätzlich hast du dann aber das Problem, dass du beim Umsteigen neben mehreren Satteltaschen auch noch eine Tasche oder einen Koffer mit deinem Rad zu transportieren hast. Und wo lagerst du das Gepäckstück, in dem dein Bike verpackt ist, dann am Zielort? Also vielleicht doch lieber auf die Züge mit Fahrradabteil beschränken... Das Beispiel Schweiz zeigt, dass es auch anders gehen kann: dort hat so gut wie jeder Zug ein Fahrradabteil. Ein Traum für uns Biker!

Wenn du mit deinem eigenen Bike verreist, sollte es auf jeden Fall versichert sein. Nicht überall gibt es einen abgeschlossenen Raum, in dem du dein Fahrrad nachts unterstellen kannst. Hast du eine Hausratversicherung, kannst du dein Bike gegen einen gewissen Aufpreis mitversichern lassen. Aber es gibt auch separate Fahrradversicherungen. Frag doch mal deinen Versicherer. Wichtig ist natürlich auch ein gutes Schloss, mit dem du dein Rad nachts und auch bei Zwischenstopps tagsüber effektiv sichern kannst. Wir haben gute Erfahrungen mit Kryptonite-Schlössern gemacht. Grundsätzlich gilt: je sicherer, desto schwerer. Ein leichtes Schloss reicht zum Beispiel bei Tagestouren aus, wenn man ein einfaches Davonfahren verhindern möchte. Nachts solltest du dein Fahrrad mit aufs Hotelzimmer nehmen oder in einem abgeschlossenen Raum unterbringen können. Sonst ist ein stabileres und damit auch schwereres Schloss ratsam. Mache deine Entscheidung bezüglich des Schlosses auch von deinem Urlaubsziel abhängig.

Zu guter Letzt noch ein Hinweis. Wenn du eine größere Tour planst, z.B. eine Alpenüberquerung, dann macht es Sinn, dich auch trainingsmäßig gezielt darauf vorzubereiten (nähere Infos dazu gibt es in dem Alpencross-Betrag unseres Newsletters Nr.  06-2017 unter www.tomotion-gmbh.de/GmbH/Archiv). In diesem Fall solltest du überlegen, ob ein Trainingsplan für dich in Frage kommt, der auf dein Vorhaben abgestimmt ist. So kannst du in der dir zur Verfügung stehenden Trainingszeit gezielt auf deine Tour hinarbeiten und wirst anschließend im Urlaub spürbar mehr Freude haben. Sprich uns doch einfach mal darauf an – toMotion ist schließlich Spezialist für Trainingsplanung.

Was auch immer du für deinen nächsten Urlaub planst: wir wünschen dir ganz viel Spaß bei der Vorbereitung und gutes Gelingen für deine Tour!