toMotion-Ernährungskärtchen im Juli: Fisch

Anonymous

Ein- bis zweimal pro Woche sollte man Fisch essen, das ist vielen Menschen bekannt. Aber wieso? In Fisch finden sich neben leicht verdaulichem Eiweiß auch viele wichtige Nährstoffe, die der Körper nicht selbst bilden kann, sondern von außen zugeführt bekommen muss. Fisch, vor allem fettreicher Seefisch wie Lachs, Makrele oder Hering, sind reich an diesen Nährstoffen.

Fisch ist der beste natürliche Lieferant für die wertvollen Omega-3-Fettsäuren. Diese mehrfach ungesättigten Fette sind sehr gesund, schützen vor Entzündungen und vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, stärken das Immunsystem und die Gehirnfunktion. Der Körper braucht sie, kann sie aber nicht selbst herstellen. Vor allem in Lachs steckt ein hoher Gehalt an Omega-3-Fettsäuren. Dieser Fisch, der in Flüssen laicht und schlüpft, hält sich einen Großteil seines Lebens im Meer auf und kehrt erst zum Laichen in den Fluss zurück. So enthält der Lachs, ebenso wie die anderen Seefische, auch viel Jod.

Das Spurenelement Jod wird vom Körper benötigt, damit die Schilddrüse funktioniert. Die Schilddrüse bildet Hormone, die zahlreiche Funktionen des Stoffwechsels beeinflussen. Seefisch ist außerdem eine der bedeutendsten natürlichen Quellen für Vitamin D. Eine Portion fettreicher Fisch (150 Gramm) pro Woche reicht, um den Vitamin-D-Bedarf eines Erwachsenen zu decken.

Besonders interessant für Sportler: Fisch (egal, ob Süß- oder Salzwasserfisch) liefert besonders leicht verdauliches Eiweiß. 100 g Fisch enthalten bis zu 20 g Eiweiß. Die Proteine machen satt, kurbeln den Stoffwechsel an und werden für den Aufbau von Muskeln und Organen benötigt.

Es gibt also viele gute Gründe, regelmäßig Fisch auf den Tisch zu bringen. Eine Anregung dazu gibt unser Ernährungskärtchen Nr. 39, auf dem ihr auch ein leckeres Rezept für Lachsfilets aus dem Ofen findet.

Link zum Ernährungskärtchen:      toMotion-Ernährungskärtchen Fisch