toMotion-Ernährungskärtchen Melone

Anonymous

Seit Jahrtausenden werden Melonen in warmen Ländern kultiviert. Ursprünglich stammen die Früchte, die botanisch zu den Kürbisgewächsen gehören und daher eigentlich ein Fruchtgemüse sind, vermutlich aus Afrika. Die rundlichen, ovalen oder auch walzenförmigen Früchte können bis zu 20 kg schwer werden. Neben den Wassermelonen gibt es mehrere hundert Sorten Zuckermelonen.

In erster Linie enthält eine Wassermelone – wie der Name schon sagt – Wasser, und zwar zu etwa 95 Prozent. Abgesehen davon stecken in den Fruchtfasern jedoch auch viele A- und C-Vitamine. Hinzu kommt ein nennenswerter Eisen-Anteil sowie ein geringer Natriumgehalt, der zusammen mit dem vielen Wasser die Nieren entwässert und reinigt. Auf diese Weise trägt die Melone dazu bei, dass der Köper Schadstoffe schneller ausscheiden kann und ganz nebenbei auch einige überflüssige Pfunde purzeln lässt. Eine Wassermelone hat kaum Kalorien, lediglich etwa 24 kcal pro 100 Gramm.

Etwas mehr Kalorien, nämlich rund 50 kcal / 100 g, haben die Zuckermelonen aufzuweisen. Trotzdem sind die gelben, grünlichen oder leuchtend orangeroten Früchte gesund, denn sie enthalten zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe: Neben Vitamin B1, B2 und C liefern sie vor allem Provitamin A. Dieses Provitamin wird im Körper zu Vitamin A umgewandelt und spielt für das Zellwachstum sowie für den Sehvorgang eine wichtige Rolle. 150 Gramm Honigmelone beispielsweise decken den Tagesbedarf an Vitamin A bereits vollständig ab, die gleiche Portion dieser Melonenart entspricht dem halben Tagesbedarf an Vitamin C. Darüber hinaus enthält die Honigmelone auch verschiedenste Mineralstoffe, neben Kalium vor allem noch Kalzium, Eisen, Natrium, Magnesium und Phosphor.

Melonen sind an heißen Tagen die ideale Erfrischung. Das Rezept für einen sommerlichen Wassermelonen-Smoothie findet ihr auf unserem Ernährungskärtchen Nr. 40.