Spiroergometrie – noch genauere Werte für dein Training

Anonymous

Die Spiroergometrie (auch „Spiro“ genannt) ist eine Form der Leistungsdiagnostik, bei der die Atemgase Sauerstoff und Kohlendioxid unter ansteigender Belastung gemessen werden. Sie ergänzt in der Regel den Laktat-Leistungstest, der die gängigere und unaufwändigere, dafür aber auch limitiertere Form der Leistungsdiagnostik ist. Eine Spiro macht für alle Sinn, die sich ein sportliches oder ein gesundheitliches Ziel gesetzt haben und gezielt darauf hin trainieren möchten.

Bei einer Leistungsdiagnostik wird der aktuelle Trainingsstand eines Sportlers ermittelt. Darauf basierend werden seine individuellen Trainingsbereiche (Herzfrequenz- bzw. Leistungsbereiche) festgelegt, um das weitere Training zu steuern. Wenn ein Sportler innerhalb seiner individuellen Trainingsbereiche trainiert, wird das Training effektiver, d.h. er kann innerhalb der ihm zur Verfügung stehenden Zeit bessere Trainingsergebnisse erzielen. Durch einen weiteren Leistungstest zu einem späteren Zeitpunkt können dann die Trainingsfortschritte festgestellt  und das Training bei Bedarf an den verbesserten Trainingsstand angepasst werden. Im Bereich der Ausdauersportarten werden in der Regel ein Laktat-Leistungstest („Laktattest“) und/oder eine Spiroergometrie inkl. Laktatmessungen durchgeführt.

Im Hobbybereich wird oft ein reiner Laktat-Leistungstest (Messung der Laktatwerte im Blut) gemacht. Der Laktattest ist für die meisten Sportler ausreichend. Je höher jedoch das Leistungsniveau ist, desto kontrollierter muss trainiert werden und dann reichen die Werte aus der Laktat-Leistungsdiagnostik nicht mehr aus. Über eine begleitende Spiroergometrie können die Atemgase Sauerstoff und Kohlendioxid gemessen werden, die zusätzliche Informationen liefern über die Fett- und Kohlehydratverbrennung.

Eine Spiroergometrie lohnt sich aber auch im Hobby- und Gesundheitsbereich, wenn der Sportler genaue Informationen über seinen Fettstoffwechsel haben möchte, um z.B. noch besser abnehmen oder auch die Fettverbrennung für lange Ausdauerbelastungen besser aktivieren zu können.

Ablauf einer Spiroergometrie:

Der Test sollte sportartspezifisch erfolgen: Ein Läufer sollte mit einem Laufband, ein Radfahrer mit dem Ergometer getestet werden. Bei toMotion kannst du den Leistungstest auf deinem eigenen Bike durchführen, damit du deine gewohnte Sitzergonomie hast.

Die Leistungstests werden mit kalibrierten Laborgeräten durchgeführt, bei niedriger Anfangsbelastung und geringer Stufenänderung (20-Watt-Sprünge). Während des Tests trägst du eine dicht sitzende Atemmaske über Mund und Nase. Diese ist mit einem Durchflussmesser (Flowmeter) und einer Gasanalyse-Apparatur verbunden, sodass gleichzeitig die Atemtätigkeit, der Sauerstoffverbrauch und die Produktion von Kohlendioxid gemessen werden können. Über diese werden in einem Atemgasmessgerät (Spiroergometriegerät) die Atemvolumina bestimmt und Gasproben zur Messung der O2– und CO2– Konzentration entnommen.

  

Gleichzeitig erfolgt die Registrierung der Herzfrequenz, sowie die Bestimmung der Blutlaktatwerte auf jeder Belastungsstufe durch Entnahme einer winzigen Menge Blut aus dem Ohrläppchen. Der Leistungstest dauert je nach Trainingsstand ca. zwanzig Minuten bis zu einer Stunde. Nach Ende des Tests werden alle Daten in einem speziellen PC-Programm zusammengeführt und von unseren erfahrenen Trainern ausgewertet. Du erhältst sie dann in Form eines ausführlichen Testprotokolls mit Erläuterung der ermittelten Daten und Empfehlungen für dein weiteres Training.

Einige Hintergrundinformationen:

Je mehr Leistung der Körper erbringt, desto mehr Sauerstoff (ver)braucht er. Zugleich braucht der Körper in jeder Lebenslage Energie. In Ruhe und bei leichten Tätigkeiten sollte der Körper die Energie am besten aus den Fettvorräten ziehen. Oft wird aber parallel auch noch Zucker verbrannt. Dabei befindet sich der Körper dann im Modus der aeroben Energiegewinnung. Es ist genug Sauerstoff vorhanden, um Fette und Kohlenhydrate (Zucker) vollständig zu verstoffwechseln. Der Zucker wird dabei komplett zu seinen Endprodukten abgebaut.

Steigt die Belastung so weit an, dass die Muskulatur und der Rest der Körpers mehr Sauerstoff brauchen, als geliefert werden kann, so wird mit der Zeit die anaerobe Schwelle überschritten und der Körper befindet sich im Modus der anaeroben Energiegewinnung. Es werden immer weniger Fette, dafür aber mehr Kohlenhydrate verstoffwechselt, sie können jedoch nicht mehr bis zum Endprodukt abgebaut werden, sondern nur bis zum Abbaustoff Laktat. Laktat wird zwar auch vor Erreichen der anaeroben Schwelle schon produziert, jedoch nur in geringeren Mengen.

Leistungen, die im anaeroben Bereich erbracht werden, sind nur über einen kurzen Zeitraum, meist im Rahmen weniger Minuten, erreichbar, während Leistungen im aeroben und auch im aerob/anaeroben Übergangsbereich sogenannte Ausdauerleistungen – also über einen langen Zeitraum hinweg möglich -  sind, zum Beispiel bei einem Marathonlauf, einem 12h-Rennen, langen Wanderungen, etc.

Bei Ausdauersportlern ist es wünschenswert, dass der Körper seine Energie möglichst lange aus der Fettverbrennung (also aeroben Energiegewinnung) zieht. Je mehr Fette verbrannt werden, desto weniger Kohlenhydrate werden verbraucht und desto mehr Energiereserven hat man dann für die intensivere Belastungsphase z.B. in einem Rennen. Denn im intensiven Bereich braucht der Körper unbedingt die Kohlenhydrate, die er aber nur in geringen Mengen speichern kann. Deswegen ist es wichtig, diese Reservennso lange wie möglich zu schonen. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass man damit im Rennen auch weniger essen muss, damit den Magen schont und so auch leistungsfähiger ist. Das gilt besonders für lange Rennen und Etappenrennen.

Auch ist eine gut funktionierende Fettverbrennung, speziell auch in Ruhe bzw. im Alltag, ein großes Plus für die Gesundheit und für ein konstantes Gewicht bzw. für eine Gewichtsabnahme sehr hilfreich. Sobald der Körper im Alltag mehr Fett als Kohlenhydrate verbrennt, hat man weniger Heißhungerattacken, weil der Blutzuckerspiegel viel konstanter bleibt. Man entwickelt nicht so schnell ein Hungergefühl, man nimmt weniger unnötige Kalorien auf, die dann nur gespeichert werden, sondern man baut die körpereigenen Energievorräte ab.

Anhand einer Spiro kann man erkennen, wann der Körper wieviel Energie aus der Fettverbrennung bzw. aus der Kohlenhydratverbrennung bereitstellt. Man sieht natürlich auch, bei welcher Leistung der Körper kein Fett mehr verbrennt, sondern nur noch Kohlenhydrate. Geschieht dies zu früh, kann man z.B. durch eine Ernährungsumstellung bei gleichzeitigem Ausdauertraining im richtigen Bereich gezielt auf die Energiegewinnung des Körpers einwirken und darauf hinarbeiten, dass die Umstellung auf Kohlenhydrat-verbrennung erst bei einer höheren Leistung erfolgt und längere Zeit Fett verbrannt wird.

Der Vorteil einer Spiroergometrie besteht also darin, dass sie genauere Informationen zur Energiegewinnung des Körpers liefert als der Laktat-Leistungstest. Sportler, die sich noch weiter steigern wollen, aber auch Menschen, die ihr Körpergewicht verändern oder ihren Stoffwechsel optimieren wollen, profitieren von diesen Informationen, weil sie ihnen helfen, ihre Ziele zu erreichen. Nur wenige Anbieter verfügen über die technische Ausstattung für eine Spiroergometrie. Von toMotion wird sie am Standort Lindau/Bodensee angeboten.